Essen und Trinken

Müritzregion

Essen & Trinken in der Müritzregion

Als kulinarisches „Highlight“ – zubereitet in den Kochtöpfen der Restaurants bietet die Landschaft Mecklenburg – Vorpommerns Ihren Gästen Fisch aus der See, Wild aus den Wäldern und Kohl von den Feldern.

Die Zubereitungsarten der Spezialitäten der Region „Müritz“ worden im Laufe der Jahrhunderte sehr vielseitig. Ein „Muss“ auf dem Tisch sind Kartoffeln und Aal. Letzterer wird am liebsten geräuchert mit einer Scheibe Brot und einem frischen Bier serviert.

Eine weitere typische regionale Spezialität sind „Stampfkartoffeln mit Buttermilch“. In den Jahreszeiten Frühling und Herbst kann der Gast mit knusprig gebratenem Hering und ganzjährig mit Barsch und Forelle seinen Gaumen erfreuen. Die zahlreichen Fischspezialitäten, ob nun vorher in heimischem Gewässer oder in anderen Gewässern geschwommen, füllt in seinen Variationen den größten Teil der Speisekarten der Restaurants.

Doch die bodenständige Küche im Norden kennt auch zahlreiche Gerichte vom Land: Verschiedenste Kohlsorten wie, Grünkohl, Sauerkraut, Blumenkohl, Rotkraut und Rosenkohl erleben in zahlreichen Variationen derzeit ihre Wiedergeburt und bilden die deftigen Beilagen zu Fleisch und Fisch. Für etwas „Extravagant“, stellt sich die Vorliebe der Mecklenburger für süß-saure Kombinationen heraus, wie z. B. Rinderbraten mit Pflaumen, Rosinensoße zur Ente und Honigsoße zum Rippenbraten, ein Versuch ist es wert…

Als damaliges „Arme-Leute-Essen“ sind die weit verbreiteten Milchsuppen wie Kliebensuppe mit selbstgemachten Eiernudeln bekannt.

Einen süßen Abschluss bildet die weitverbreitete Rote Grütze aus verschiedenen Beeren, serviert mit Vanillesoße, ungeschlagener Sahne oder frischer Milch. Experimentierfreudige Zungen können mecklenburgischen Schwarzbrotpudding oder süße Holunderbeersuppe probieren. Zu herzhaften Gerichten passt am besten Bier wie untergäriges Schwarzbier; die Verdauung regt ein klarer Kümmelschnaps, wie der Köm, an.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.